housefly-155460_640(4)

Umweltfreundliche und sichere Lösungen für Fenster

Alle Jahre wieder dürfen wir uns auch an den lieben Insekten erfreuen, die durch Türen und Fenster in unsere Häuser und Wohnungen gelangen. Nun ist an einer Fliege sicherlich nichts Schlimmes auszusetzen, dennoch wird eine horrende Vielzahl an Bienen, Wespen und zusätzlichen Gliedertieren zunehmend lästig. Wer sich diese Mücken, Brummer und Stechfliegen vom Halse schaffen will, der wird mit einem Fliegengitter Fenster und einer Fliegengitter Tür eine umweltfreundliche und sichere Alternative finden.

Fliegengitter online oder im Supermarkt erwerben

Ob im Baumarkt, im Online-Shop oder im Supermarkt – mittlerweile erhalten Verbraucher eine schöne Bandbreite an Insektenschutz z.B. in der Form eines Fliegengitter unterbreitet. Die meist einfache und schlichte Anbringung bietet eine hervorragende Lösung gegenüber etwaigen Sprays oder Insektenfallen, von denen die kleinen Nützlinge eher Schaden davontragen. Mit praktischen Aluminium-Rahmen oder schlichten Klettbefestigungen werden die Fliegengitter schnell an die heimischen Fenster angebracht – eine Lösung, die für mehrere Jahre Ruhe vom lästigen Insektentreiben schafft.

Nicht ganz so einfach ist die Montage einer Fliegengittertür. Hierzu ist etwas handwerkliches Geschick notwendig, da bei der Monatge einer Fliegengittertür meist eine Bohrmaschine zum Einsatz kommen muss. Bei einem kompletten Fliegengitter Fenster geht es auch ohne bohren. Das Fliegengitter Fenster wird mit Bügeln einfach in die Fensteröffnung eingesetzt. So kann das Fliegengitter Fenster im Herbst auch mühelos wieder entfernt werden.

Doch nicht nur kleine oder große Hummeln sowie Wespen halten sich die Nutzer von Fliegengittern vom Leib. Auch starke und direkte Sonneneinstrahlung kann von dem hauchfeinen Kunststoffgeflechte abgedämpft werden. Nebenbei haben Nachbarn oder Passanten nunmehr weniger leichtes Spiel einen Blick durch die Fenster zu werfen, da die Fliegengitter in dieser Hinsicht auch den Blick in das Hausinnere versperren.

Ausmessen, montieren und sich des Lebens erfreuen

Vor dem eigentlichen Anbringen des Fliegengitters steht die Planung im Vordergrund. Zu allererst müssen Anwender die Maße des Fensters berechnen, an dem das neue Fliegengitter künftig angebracht werden soll. Die beigefügte Anleitung verhilft dem Verbraucher bei der richtigen und zielgenauen Verarbeitung des Materials. Während bei den einfachen Fliegennetzen lediglich ein Anbringen der Klettbefestigung an den Fensterrahmen von Nöten ist, werden bei Aluminiumrahmen die Eckverbindungen mit den Profilen verbunden.

Nachdem der Rahmen steht, kann auch das eigentliche Fliegengitter in das System eingebunden werden. Eventuell überstehende Materialien werden kinderleicht mit einem Cutter abgetrennt. Was nun übrigbleibt ist ein makelloser Einsatz für das Fenster, das in Zukunft die Gartenbewohner aus den heimischen vier Wänden aussperrt.

Beim Kauf sollten vor allem auf unverfängliche und einfach Fliegengitter geachtet werden. Wer seine Nerven und die Fenster schonen möchte, der sollte ganz einfach auf Bohren, Hämmern und umständliche Klebeverfahren verzichten. In der Regel werden Aluminium-Rahmen ganz simpel in das Fenster eingehängt und auch die einfachen Fliegengitter werden lediglich an die Klettbefestigung angebracht. Dieses Unterfangen dauert meist kaum mehr als eine Stunde und schafft trotz der Abgrenzung eine Menge Raum für frische Luft und eine fliegen- sowie insektenfreie Zone.